Ein erstes „Problem“

Schön das ihr meinen Blog gefunden habt.

Seit einem halben Jahr baue ich mein Projekt SELBER-MACHEN-HOMEPAGE auf. Ziemlich schnell habe ich gemerkt, daß es ein kleines Problem gibt. Man schafft es kaum, wirklich alle relevanten Informationen in ein solches Projekt zu packen. Dabei sind es nicht einmal nur die Informationen, sondern man muss eigentlich alle Informationen verknüpfen, Bezüge herstellen und jemandem der wirklich neu in der Materie ist Zusammenhänge klar machen, von denen er nicht einmal wußte das es diese gibt bzw. auf Dinge hinweisen, die man eigentlich für selbstverständlich oder nebensächlich hält, die aber praktisch sehr wohl relevant sind.

Eine Website wird aber einfach zu voll und schnell langweilig, wenn man alles ganz genau erklären will, denn, zumindest ist das meine Erfahrung, es gibt ja keine wirklich ahnungslosen Besucher. Und dumm sind die Leute schon garnicht. Manchmal fehlt nur eben eine kleine aber wichtige Information um das Puzzle zusammen zu setzen. Und jeder der eine Website erstellt, will das ja möglichst gut machen. Gerade bei meinem Thema, kann man fast sicher sein, dass jeder schon auf thematisch ähnlichen Websiten war, Werbung von Providern konsumiert hat oder jemand kennt der auch eine Website hat und Ahnung hat.

Was bleibt ist immer ein Kompromiss. Man möchte möglichst viel, am besten alles reinpacken und scheitert dann schon einfach mal am Umfang. Denn jede Möglichkeit, Variante, Nuance eines Themas darzulegen ist einfach unmöglich. Tja und wenn ihr dann eure eigene Website erstellt, wird das gleich eines eurer ersten Probleme sein.

Fangt also wirklich erst einmal offline an, den Inhalt eurer Website zusammenzustellen, macht eure Gliederung. Wenn ihr nicht gleich den gesamten Inhalt online stellen könnt oder wollt, berücksichtigt den geplanten Inhalt bereits in der Gliederung. Das hat auch einen praktischen Grund. Google indiziert auch eure Unterseiten und verweist auf diese. Bekommt ihr Backlinks zu eurem Projekt, werden diese auch nicht immer auf eure Startseite verweisen, sondern auf bestimmte Unterseiten. Ändert ihr später eure Websitenstruktur, indem ihr Seiten löscht, umbenennt oder in Unterverzeichnisse verschiebt, laufen die Links von Google oder anderen Websiten ins Leere. Und ihr verliert genau das, was ihr am meisten braucht – Besucher und Traffic.
Eure Website verliert damit in den Augen von Google auch an Wert, denn dieser bemisst sich auch aus der Anzahl der Suchbegriffe unter denen eure Website gelistet ist und den dazugehörigen Positionen der Links in den Ergebnislisten. Tote Links werden gestrichen und der Wert geht verloren. Wodurch dann unter Umständen auch andere Links an Wert verlieren können und in den Positionen nach unten rutschen.

Natürlich ist das vom Thema der Website abhängig, wer bloß einen Shop einrichten will, hat es da etwas einfacher, aber auch da muß man sich um eine übersichtliche Shopstruktur Gedanken machen, den es macht keinen Spaß durch 200 Artikel zu scrollen. Aber das kennt ihr ja vielleicht aus eigener Erfahrung.

So, jetzt wisst ihr, warum ich diesen Blog noch installiert habe und hoffe der eine oder andere Gedanke kann euch noch helfen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.