Das Traffic-Google-Experiment Teil 2

Die Ausgangssituation

Ich habe mit drei Websiten gearbeitet. Damit habe ich eine thematische Streuung erreicht, denn das Thema einer Website ist natürlich eines der wichtigsten Kriterien, ob und wie viele Besucher man erhält. Ziel dieser Streuung war eine Erhöhung der Aussagefähigkeit,  denn die Websiten hatten verschiedene Themen – und zum anderen die Erhöhung der Aussagekräftigkeit, denn grundsätzlich müssten die Ergebnisse sich bei allen Websiten ähneln.
Die erste Website war schon ca. 2 Jahre alt und dümpelte zum Testzeitpunkt am Ende der zweiten Seite bei Google herum und brachte praktisch keinen Traffic mehr von Google. (Jaja der Undankbare zweite Platz)
Die zweite, eine Subdomain der ersten, etwas später ins Netz gestellt und thematisch völlig artfremd, bekam regulär überhaupt keinenTraffic von Google (0,2% des Traffics im Testzeitraum)
Die dritte Website, vom Thema ziemlich spezifisch (ein Forum), reichlich ein Jahr alt und auf Grund der Spezifika immerhin auf Platz 1 bei Google – wenn man den richtigen Suchbegriff eingibt. Gemäß dem Google Keyword-Planer gibt es ca. 760 Anfragen/Monat auf diesen Suchbegriff. Wobei man diese Anzahl in Gedanken regelmäßig halbieren sollte – nach meiner Erfahrung.
Also eine Ausgangssituation wie sie bei der Masse aller Webseiten zu verzeichnen ist. Und damit wollte ich jetzt Geld verdienen. So der Plan.

So, hier vorab schon einmal das generelle Ergebnis, an Hand des Einnahmeverlaufs eines Jahres.

Einnahmen gesamt

Ab der zweiten Hälfte des Jahres habe ich meinen Test begonnen und allmählich und vorsichtig beginnend meine Promotion-Maßnahmen gesteigert. Allmählich deshalb, weil ich natürlich dabei auch die einzelnen Anbieter und Portale, sowie die anderen Maßnahmen erst testen musste und wollte, um die für mich effektivsten Maßnahmen zu ermitteln.

Website 1:

Einnahmen website1

Website 2:

Einnahmen Website2

Website 3:

Einnahmen Website3

In diesen drei Diagrammen fehlen einige Euro im Vergleich zum Hauptdiagramm, da ich mit einzelnen Unterseiten gespielt habe, die von Google separat erfasst wurden.

Entscheidend ist die generelle Aussage: bei allen Webseiten wurde eine deutliche Steigerung der Einnahmen erzielt. Und bei weiterer Optimierung der Maßnahmen ist definitiv noch Steigerungspotenzial vorhanden.

Da ich am Anfang aus Testgründen nur langsam begonnen habe, ergibt sich auch dieser allmähliche Anstieg.

So das wars für heute – weiter gehts das nächste mal mit den Maßnahmen und detaillierten Ergebnissen

 

Weiter mit Teil 3

Dieser Beitrag wurde unter Das Google-Traffic-Experiment veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Das Traffic-Google-Experiment Teil 2

  1. Anna sagt:

    Vielen dank für die Informationen und die ausführliche Erklärung. Denke das der Artikel ziemlich hilfreich sein wird.

    Gruß Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.