Google-Adsense in WordPress einbauen

So, das ist ein schier endloses Thema und tausendmal in sicherlich vielen Blogs bearbeitet. Aber was nützt einem das, wenn die Praxis meist anders aussieht und doch nix funktioniert.
Ich habe zu fast jedem Projekt einen Blog parallel laufen und immer Google-Adsense dabei geschaltet.

Es gibt dutzende Plugins, die es auch dem Normalanwender ermöglichen, den Google-Adsense Code einzubauen. Aber welches ist wirklich gut. Ich persönlich habe keine Lust mich erst in die Programmierung von WordPress einzuarbeiten um irgendwelchen Code zu integrieren und obwohl ich relativ gute Kenntnisse von HTML, Javascript und PHP habe, sieht man sich aufgrund der Menge an Details die man beachten und im Kopf haben muss, ziemlich schnell überfordert. Man hat ja auch nicht ewig Zeit. (Ich zumindest nicht)

Und wenn ich meinen selbst geschriebenen Code und Google-Adsense einbauen möchte und das auch noch dort, wo ich es will, wird es nicht leichter. Also mal zu meinen persönlichen Erfahrungen und was ich nutze bzw. nicht nutze.

Vorab – meinen php-Code habe ich noch nicht geschafft zu integrieren, sondern habe ihn der Einfachheit halber einfach in Javascript übersetzt. Wer das abgeschaltet haben sollte, hat beim Besuch meiner Blogs eben Pech. Sollte ich dafür eine Lösung finden, gibts hier einen extra Beitrag.

Für die Anzeigen die innerhalb der Beiträge erscheinen nutze ich Boogle Woogle. Damit kann man Adsense Code vor dem Blog, also ganz oben (ist unpraktisch/sinnlos), vor dem Beitrag, innerhalb des Beitrages (nach dem vierten Absatz) und nach dem Beitrag hinzufügen. Funktioniert einfach und intuitiv. Einfach installieren, danach findet man unter Einstellungen Boogle-Woogle und kann dort 6 mal entsprechenden Code eintragen und konfigurieren. Ist intuitiv zu bedienen und funktioniert.

Das Plugin WpAds das auf anderen Blogs empfohlen wurde, habe ich probeweise installiert und anschließend sofort gelöscht, weil ich nach der Installation nirgendwo eine Konfigurationsmöglichkeit finden konnte.

Damit könnte man in der Regel zufrieden sein. Aber ich hatte noch einen Extrawunsch. Ich wollte nämlich in einigen Projekten Adsense-Code auch rechts unterhalb des sogenannten 1.Widgetbereiches einbauen. Normalerweise ist rechts bei den meisten Blogs wenig bzw. kein Platz, weil alles mit Suchfunktion, Schlagwörtern, Archiv und ähnlichem voll ist. Aber dafür habe ich dann auch noch ein Plugin gefunden, denn Boogle-Woogle musste da leider passen.

Gefunden und funktioniert hat: Advanced Ads von Thomas Mayer. Falls ihr es einsetzen wollt findet ihr hier ein paar Tipps als schnelle Einführung, damit ihr nicht solange überlegen und suchen müsst. (Verlinkung und Beitrag folgen nächste Woche)

Dieser Beitrag wurde unter Wordpress veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.