Adsense Einnahmen steigern – 2


Wie schon in Teil erwähnt und hoffentlich deutlich geworden, ist der Active-View-Wert deiner Anzeige, also die Zeit in welcher die Anzeige sichtbar für den Besucher ist, ein wichtiges Kriterium für den Wert deines Anzeigenplatzes. Woraus sich natürlich logisch ergibt, das es Sinn macht, Anzeigen möglichst weit oben zu platzieren. Ideal natürlich im Header, aber auf jeden Fall im Startbereich der Seite.

Zwischenzeitlich hat Adsense ja auf responsive Anzeigen umgestellt – das bedeutet vereinfacht, das auf einen Anzeigenplatz alle verfügbaren Anzeigengrößen angezeigt werden, die vom verfügbaren Platz hineinpassen. Der verfügbare Platz wird dabei vom übergeordneten Container/Element bestimmt. Beispiel: Platziere ich also in meinem Blog im Text meines Beitrags einen Anzeigenplatz, dann bestimmt die Breite meines Textbereichs, der ja vom jeweiligen Theme abhängig ist, die maximal mögliche Breite der Anzeige. Das kann also eine kleine Anzeige von 468×60 px sein aber auch eine große von 600x300px. Bei Webseiten die ja oft über das CMS/Homepage-Baukasten des Providers erstellt werden, definiert in der Regel die Größe des Code-Elementes, in welchem der Adsense-Code eingefügt wird, den verfügbaren Platz.

Ansonsten sind die alten Anzeigengrößen 468x60px, 728x90px, 300x300px usw. geblieben. Diese sind aber jetzt praktisch nur noch für die Anzeigendesigner und Advertiser wichtig. Du solltest also möglichst viel Platz einräumen, aber zumindest soviel, dass eine von dir maximal gewünschte Anzeigengröße (z.Bsp 728x90px) auch hineinpasst. denn würdest du zum Beispiel nur eine Breite von 700 px zur Verfügung stellen, würde Adsense nur kleine Anzeigen von 468x60px ausliefern können. der Rest des Platzes würde frei bleiben. Es sei denn Google gelingt die Anzeige passend zu skalieren – aber genau ist das Ziel bei den responsiven Anzeigen, setzt aber voraus, das der verfügbare Platz von der Form der passt.

Durch die verschiedenen Größen, kann es sinnvoll sein, die Ausrichtung der Anzeige innerhalb des Containers zu definieren. Also zum Beispiel das eine kleinere Anzeige dann eben auch mittig (center) oder linksbündig (left) innerhalb des Anzeigenbereiches erscheint. Also einfach in einen passenden HTML-Tag einbinden.

<div align=”center”)
Dein Adsensecode
</div>

Also mein Tipp: immer den maximal möglichen Platz verfügbar machen. Solange das Größenverhältnis Breite:Länge gleich bleibt, kann Adsense gut skalieren. Und jede Skalierung nach oben bedeutet eine bessere Vergütung, denn die Vergütung richtet sich ja auch nach der Größe. Es macht also durchaus Sinn auch bestehende Anzeigen “nachzubessern”.

Und hier zur Erinnerung die Standardgrößen:
für den PC:

für Mobilgeräte:

zurück zu Tipp 1             weiter zu Tipp 3

Dieser Beitrag wurde unter Adsense, Marketing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.